Unser Fairness Kodex

Fainess

„Hilf mir, es selbst zu tun.
Zeig mir, wie es geht.
Tu es nicht für mich, ich kann und will es allein tun.
Hab Geduld, meine Wege zu begreifen.
Sie sind vielleicht enger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will.
Mute mir auch Fehler zu, denn aus ihnen kann ich lernen.“

Maria Montessori
 

 

Damit sich etwas ändert fangen wir immer gleich an: Wir hören zu.

Deshalb starten wir gerne mit einem (Zuhör-) Workshop, um Ihr Anliegen besser im Gesamtkontext zu verstehen. Wir stellen gerne viele Fragen, wechseln mit unseren Kunden die Seiten und Perspektiven und wollen letztendlich Orientierung im (Veränderungs-) Prozess geben. Deshalb ist uns ein umfangreiches, detailgetreues und realistisches Briefing unserer Mandanten wichtig. Wir geben gerne ein „Re-Briefing“ zurück, um Erwartungshaltungen zu verstehen und Ziele zu konkretisieren.

Veränderungsprozesse verlaufen in Kurven. Ihre Beratung deshalb auch.

Auch Franchisesysteme unterliegen einem Lebenszyklus. Dementsprechend passen wir unsere Beratungsleistungen und Lösungsansätze an. Wichtig ist, dass unsere Mandanten wissen wo genau sie stehen und was genau sie wollen bzw. von ihrem Berater-Team erwarten. Unkalkulierter Mehraufwand und eine nicht den Erwartungen entsprechende Leistungserbringung gefährden den Projektfortschritt auf dem Erfolgsweg. „Erwartungshaltungsmanagement“ ist schon zwischen Franchisegeber und Franchisepartner eine Herausforderung. Zwischen Berater und (Franchisegeber-) Mandant nicht minder. Wir klären die Erwartungen unserer Mandanten im Vorfeld einer Beauftragung (schriftlich) ab, um eine reibungslose Projektumsetzung sicherzustellen.

Was ist anders am Montag danach? In der Antwort auf diese Frage zeigt sich der Erfolg einer Beratung.

Wir geben immer alles … für Ihren „Montag danach“. Wir sehen es als Gebot der Fairness, dass unsere Mandanten mit uns auch „am Dienstag“ noch kommunizieren, uns Feedback geben, weitere Ideen austauschen, zusätzliche Projekte planen oder einfach schlichtweg rechtzeitig die im Vorfeld gemeinsam festgelegten Leistungen wie vereinbart entlohnen. Wir sind große Fans einer gelebten „Fehlerkultur“ und freuen uns über jede Anregung im Nachgang zu unserer Beratung. Wir sind keine Fans von kommunikationslos gekürzten Rechnungen oder monatelangen Zahlungsverzögerungen. Wir sind dankbar für jedes konstruktive und lösungsorientierte Feedback – weil wir daraus lernen und die Chance zur Weiterentwicklung bekommen. Gerne auch bei einem leckeren Essen.

Gute Berater sind ausreichend anders als ihre Kunden.

Und das ist auch gut so, denn nur so können wir die richtigen Fragen zu ihren Motiven und Zielen stellen und verbindliche Absprachen über den weiteren Beratungsprozess treffen. Auch wenn wir beide Dienstleistungen in unserem Portfolio haben - Wir unterscheiden zwischen Beratung und Vermittlung!

Beratung heißt: Fragen stellen, Perspektiven wechseln, Orientierung geben.

Geben Sie uns Ihr Feedback: konkret, wertschätzend, zielorientiert. Denn das ist unsere Lebensader. Nicht nur für unsere Franchisegeber-Kunden, auch für uns als Berater ist „schneller lernen als andere“ der einzig relevante Wettbewerbsvorteil. Und … erfahrungsgemäß machen wir uns spätestens nach 18 Monaten überflüssig. Und das ist unser größter Erfolg!


* Wenn wir "Berater" schreiben meinen wir -wie denn auch nicht?- auch Beraterinnen. Das gleiche gilt für Franchisepartner*innen, Franchisenehmer*innen, Franchisegeber*innen. Wir bemühen uns um politische Korrektheit. Da wir unsere Mandanten, Kooperationspartner, Netzwerkfreunde noch nie nach ihren Geschlechtstypen eingeteilt haben, sind wir in unserem Schreibstil nicht immer konsequent. Wir wünschen uns einzig, dass der Mensch - die Menschin :) - mit uns entsprechend unseres Fairness-Kodexes zusammen arbeitet.