Manche (Franchise-) Systeme treten nach außen damit auf "nur ein Lizenzsystem" zu sein und rechtfertigen damit geringere Gebühren oder andere finanzielle Vorteile für die potentiellen zukünftigen Franchisepartner. Lesen Sie hier was die wesentlichen Unterschiede zwischen Lizenzsystem und Franchisesystem sind und worauf ein Existenzgründer achten sollte.

Die Unterschiede zwischen Franchise- und Lizenzsystem

Gratis – 6 Unterscheidungsmerkmale

Her damit!

Orangepaper: Was ist der Unterschied zwischen einem Franchise- und einem Lizenzsystem? - kostenlos Franchise Handbuch Anleitung kostenlos

Definition Lizenzsystem

Ein Lizenzgeber überlässt dem Lizenznehmer die Rechte zur Nutzung von gewerblichen Schutzrechten. In der Regel handelt es sich dabei um eine patentgeschützte Erfindung und/oder eine als Warenzeichen geschützte Marke. Der Einfluss des Lizenzgebers auf den Lizenznehmer ist sehr begrenzt. Reine Lizenzsysteme haben weder ein eigenes Dienstleistungs- noch ein eigenes Marketingkonzept. Lizenzpartner werden nur in den Bestandteilen die die Lizenz betreffen geschult. Ein Lizenzpartner tritt in der Regel unter seinem eigenen Namen auf nutzt einzelne Lizenzen in unterschiedlichen Geschäftsbereichen.

Definition Franchising

Das Franchisesystem hingegen besitzt z.B. ein einheitliches Marketingkonzept, das wesentlich zu einer Bindung aller Beteiligten an das System beiträgt und den einheitlichen Marktauftritt nach außen gewährt. Es hat einen für alle verpflichtenden Charakter. Der Franchisegeber unterstützt seine Partner schon im Vorfeld ihrer Gründung, vermittelt systemspezifisches Know-How in Schulungen und im Handbuch und begleitet die Franchisenehmer-Unternehmer intensiv durch die ersten Monate der Geschäftseröffnung. Die vom Franchisenehmer erworbene Franchise betrifft vor allem die Nutzung eines Geschäftskonzepts durch einen selbständigen Franchise-(Unter-)Nehmer. Die detaillierte Vermittlung von System-Know-How ist im Franchise unentbehrlich. Das ist in Lizenzsystemen per Definition in diesem Umfang nicht notwendig bzw. betrifft nur einzelne Bestandteile bezüglich der Lizenz. Der Lizenzvertrag regelt in der Regel die Nutzung von Rechten. Ein Franchisepartner hat zwar seine eigene Firmierung (die nicht die Marke des Franchisegebers beinhalten sollte), tritt aber einheitlich unter dem Dach der Marke des Franchisegebers auf. Die Außendarstellung ist im Sinne einer steigenden Markenbekanntheit überall einheitlich.

Es steht Lizenzvertrag drüber - aber ist auch einer drin?

Egal was drüber steht - wichtig ist was drin steht. Drum prüfe wer sich ewig bindet ist im Falle einer Vertragsunterzeichnung immer Voraussetzung. Letztendlich beinhaltet jeder Franchisevertrag immer auch Elemente einer Lizenzvereinbarung. Nämlich zum Beispiel das Recht die Marke des Franchisegbers und ergänzende Schutzrechte zu nutzen. In jedem Franchisevertrag steckt also auch ein Lizenzvertrag!

Aber in einem Lizenzvertrag stecken niemals Bestandteile eines Franchisevertrages. Wenn das so wäre, würde es sich sehr wahrscheinlich um einen Franchisevertrag handeln. Denn Franchise ist enger und konsequenter gefaßt als Lizenz.

Fazit für Existenzgründer

Potentielle Franchisenehmer, die sich für eine Selbständigkeit mit einem Franchisesystem ihrer Wahl interessieren und den Vertrag vorliegen haben, sollten also prüfen, ob darin umfangreiche Schulungen, regelmäßige Know-How-Vermittlung, Marketingunterstützung und Unterstützung bei der Kundengewinnung, Einkaufsvorteile, die Nutzung einer Warenwirtschaft oder anderer systemübergreifender Software sowie eine enge Betreuung der Franchisepartner im täglichen Business durch den Franchisegeber geregelt sind. Dann handelt es sich definitiv um einen Franchisevertrag. Ist das nicht der Fall so halten Sie wahrscheinlich einen Lizenzvertrag in den Händen und können unter Umständen nicht auf umfangreiche Unterstützungsmaßnahmen zum Unternehmensstart pochen.

Möchten Sie das Thema in Bezug auf Ihr Franchisesystem vertiefen? Hier geht´s zum Workshop

Franchising - Abgrenzung zu Filialsystemen, Handelsvertretersystemen und Kooperationen


Licensing system: What is the difference - franchise vs. license?

Some (franchise) systems appear to be "only one licensing system" and thus justify lower fees or other financial advantages for potential future franchise partners. Read here what the main differences are between a licensing system and a franchise system and what a start-up company should pay attention to.

Definition of licensing system

A licensor grants the licensee the rights to use industrial property rights. As a rule, this is a patent-protected invention and/or a trademark. The licensor's influence on the licensee is very limited. Pure licensing systems do not have their own service or marketing concept. Licence partners are only trained in the components relating to the licence. As a rule, a license partner acts under his own name and uses individual licenses in different business areas.

Definition Franchising

The franchise system, on the other hand, has, for example, a uniform marketing concept that contributes significantly to the commitment of all participants to the system and ensures a uniform market presence to the outside world. It has a binding character for all. The franchisor supports his partners already in the preliminary stages of their start-up, teaches system-specific know-how in training courses and in the manual and supports the franchisee entrepreneurs intensively during the first months of business opening. The franchise acquired by the franchisee primarily concerns the use of a business concept by an independent franchisee. The detailed transfer of system know-how is indispensable in a franchise. By definition, this is not necessary in licence systems to this extent or only involves individual components with regard to the licence. As a rule, the license agreement regulates the use of rights. A franchise partner has his own company name (which should not include the franchisor's brand), but acts uniformly under the brand of the franchisor. The external image is uniform everywhere in the sense of increasing brand awareness.

It's all about a license agreement - but is there one?

No matter what it says - what is important is what it says. Therefore, check who is eternally bound is always a requirement when signing a contract. Ultimately, every franchise contract always includes elements of a license agreement. For example, the right to use the franchisor's trademark and supplementary property rights. So every franchise contract also contains a license agreement!

But in a license agreement there are never components of a franchise agreement. If that were the case, it would very probably be a franchise agreement. Because franchising is closer and more consistent than licensing.

Conclusion for start-ups

Prospective franchisees who are interested in becoming self-employed with a franchise system of their choice and have the contract in hand should therefore check whether extensive training, regular know-how transfer, marketing support and support in customer acquisition, purchasing advantages, the use of a ERP system or other cross-system software as well as close support of the franchise partners in daily business by the franchisor are regulated. Then it is definitely a franchise contract. If this is not the case, you are probably holding a license agreement in your hands and may not be able to insist on extensive support measures to start the business.