Ein Tag im Leben einer Franchiselizenz-Verkäuferin

DSC08778Es ist Freitag. Erfahrungsgemäß ein guter Tag zum Telefonieren. Im CRM meines Franchisegeber-Kunden liegen 40 frische Facebook-Leads und zusätzliche 25 "warme" Leads in meiner Wiedervorlage (Blogbeitrag "Was ist Leadgewinnung ?"). Vier Interessentinnen warten darauf, dass ich sie heute zur vereinbarten Uhrzeit anrufe und Ihnen alle Fragen zu einer Gründung mit genau diesem Franchisekonzept beantworte.

Um meinen Kopf auf diesen Tag einzustimmen war ich schonmal Joggen und hole mir gerade einen Kaffee bei meinem Lieblingsbäcker. Treffe eine Mutter aus der Klasse meines Sohnes und verquatsche mich zu der Frage, was wir der Lehrerin zum Abschied des Schuljahres schenken wollen.

Schaffe es gerade noch mit meinem Kaffee bis zu meinen Auto. 

08:00 Uhr: Erstes Bewerberinterview

Die 3 Grundprinzipien erfolgreichen Franchise-Unternehmertums

 

Wenn wir die Grundprinzipien erfolgreichen Unternehmertums beleuchten, dann denken wir immer an Franchisegeber. Tatsächlich unterscheiden sich die Prinzipien nicht wesentlich von denen für alle Unternehmer … aber im Detail dann eben doch:

5 Punkte mit deren Hilfe Sie Ihr Franchise-Handbuch bis zum Ende schreiben werden

Online Video Kurs Kopie kleinFür den einen erfolgreichen Unternehmer, der ins Franchising starten möchte, ist es das Sammeln von Inhalten für sein Franchise-Handbuch, das ihm Kopfzerbrechen bereitet. Für den anderen ist es die Frage nach einer passenden Menüstruktur. Der Dritte sucht eine Möglichkeit sein Wissen seinen Teammitgliedern online und passend zu seiner bestehenden IT-Landschaft zu vermitteln. Und ein nicht unwesentlicher Teil fragt sich “Wie schaffe ich es, mein Franchise-Handbuch wirklich zu Ende zu schreiben? Wird es jemals fertig sein? Und wann ist es soweit fertig, dass ich es meinen Franchisepartnern an die Hand geben kann?”.

Franchisepartner-Management: Die 8 No Gos beim Vor-Ort-Besuch

NoGos"Kein Coaching ohne Auftrag" war das Erste, was ich in meiner Ausbildung zum Business-Coach gelernt habe. Oha, dachte ich und versuchte nachzuzählen, wie oft ich als Partnermanagerin dagegen schon verstoßen hatte. Unzählige Male! Ich weiß, eine Beauftragung durch den Coachee ist nicht das einzige Erfolgsrezept. Häufig wollen Franchisegeber auch gar keinen Auftrag bzw. haben ihn schon per se, zum Beispiel bei den Qualitätskontrollen in der Gastronomie.

Keine Beauftragung zu haben ist wahrscheinlich so ein "halbes NoGo" im Franchising ;) In der nachstehenden Aufzählung habe ich mal versucht weitere No Gos auf Seiten der Franchisepartnerbetreuer und auf Seiten der Franchisepartner herauszuarbeiten. 

6 Anforderungen an Ihre Partnermanagement-Tools

Nach wie vor erfreuen sich Excel-Tabellen im Franchisepartnermanagement großer Beliebtheit. Die Möglichkeit Zahlen, Daten und Fakten Ihrer Franchisepartner-Unternehmen in häufig recht komplexen Tabellen zu erfassen und auszuwerten hat noch immer ihren Charme und ist in Sachen Einfachheit schwer zu überbieten. Die meisten unserer Franchisegeber-Mandanten arbeiten mit Excel-Tabellen im Partnermanagement …  und das klappt hervorragend. Trotzdem an dieser Stelle ein kleiner Schwenk in die Welt der Franchise-Tools:

Brauchen Sie schon ein Partnermanagement?

Am Anfang ist alles auf Expansion ausgelegt. Wenn unsere Franchisegeber-Mandanten damit beginnen ihr Franchisesystem aufzubauen, denken sie in der Regel zuerst an eine*n weitere*n Mitarbeiter*in für den Franchiselizenzverkauf. An eine professionelle Begleitung der neuen Franchisepartner durch den Franchisegeber im täglichen Business denken zu diesem Zeitpunkt noch die wenigsten.