Grundsätzlich unterstützt der Franchisegeber den Franchisepartner in sämtlichen Bereichen, um den Erfolg des Partners und damit auch den des Systems fortwährend zu sichern. Zu diesem Zweck verpflichtet sich der Franchisegeber in der Regel am Ende der Systemaufbauphase zu folgenden Leistungen, die die Attraktivität des Franchisepartners am Markt erhöhen und seine Unternehmensführung erleichtern.

Diese Aufgaben stellen eine laufende Verpflichtung des Franchisegebers dar, um kontinuierlich erfolgreich am Markt bestehen zu können:

  1. Entwicklung eines multiplizierbaren Geschäftstyps mit deutlichen Wettbewerbsvorteilen,
  2. Perfektionierung und Standardisierung des betrieblichen Ablaufs,
  3. Dokumentation des gesamten Know-hows für Betriebsaufbau und Betriebsführung,
  4. Intensive Werbung, Verkaufsfördermaßnahmen,
  5. Erhöhung des Bekanntheitsgrads einer geschützten Marke mit positivem Image,
  6. Umfassende Unterstützung des Franchisepartners beim Betriebsaufbau,
  7. Qualifizierte Beratung des Franchisepartners vor Ort,
  8. Weiterbildung des Franchisepartners,
  9. Information des Franchisepartners u.a. über Marktsituation, Entwicklung des eigenen Produkts etc.,
  10. Kompetenzorientierte Aufgabenteilung,
  11. Zugriff auf Spezialisten, insbesondere für Betriebswirtschaft, Marketing, EDV, Finanzierung,
  12. Erarbeitung eines auf das Konzept zugeschnittenen Franchisevertrags und von “Spielregeln“ zur Gewährleistung einer reibungsarmen, engagierten Kooperation.

(Quelle: Existenzgründung mit System - Ein Leitfaden des Deutschen Franchise-Verbandes e.V.)