Welche Pflichten hat ein Franchisepartner?

Da Franchising auf dem Prinzip der Partnerschaft beruht, haben sowohl Franchise-Nehmer als auch Franchise-Geber bestimmte Pflichten. Während sich beim Franchise-Geber viele Pflichten auch aus der deutschen Gesetzeslage und der Rechtsprechung ergeben, sind bei Franchise-Nehmern bzw. Franchise-Partnern die meisten Pflichten im Franchise-Vertrag geregelt. Allerdings gibt es auch für Franchise-Nehmer Pflichten, die nicht explizit definiert werden müssen, sondern sich aus dem bestehenden Rechtsrahmen ergeben. Zu diesen Pflichten des Franchisepartners gehören:

Welche Rechte hat ein Franchisepartner?

Des einen (Franchisenehmer-) Recht ist des anderen (Franchisegebrer-) Pflicht. Ein Franchisepartner hat das Recht auf Information, der Franchisegeber wiederum hat die Pflicht zur Information. Hierzu zählen vor allem:

Welche Franchise Gebühren gibt es?

Für die vom Franchise-Geber erbrachten Leistungen zahlt ein Franchise-Partner Gebühren an seinen Franchisegeber. Die Einstiegsgebühr wird einmalig am Anfang der Franchise-Partnerschaft bezahlt. Die laufende Franchise-Gebühr sowie die Werbegebühr werden i.d.R. umsatzanteilig meist monatlich ermittelt. Je nach System können weitere umsatzabhängige Gebühren oder zusätzliche Kostenpauschalen für z.B. Schulungen oder IT-Systeme anfallen.

Gibt es Schulungen für Franchisepartner?

Die EU-Kommission wie auch der Europäische Verhaltenskodex für Franchising verpflichten den Franchisegeber, als Bestandteil des Franchisepakets sein in der Praxis erworbenes Know-how dem Franchisepartner zur Verfügung zu stellen. Hierzu zählt vor allem das Training des Franchisepartners, das von einer Anfangsschulung über Fortbildungsangebote bis hin zu Fachschulungen und Spezialausbildungen reicht und zu den Dauerverpflichtungen des Franchisegebers zählt.

Welche Aufgaben hat ein Beirat?

Beiräte in Franchisesystemen haben in erster Linie vor allem eine Aufgabe hat: Sie sollen dem Franchise-Geber die Vervielfältigung seines Betriebstyps und Geschäftserfolgs vereinfachen. Ein Beirat ist kein Kummerkasten und auch kein Sprachrohr für alle Franchisenehmer des Systems. Die Etablierung eines Beirates ist nicht zwingend, doch sollte man bedenken, dass sie einen wesentlichen Bestandteil einer gelebten Partnerschaft darstellen.

Welche Rechte hat der Franchisegeber?

Die rechtliche Grundlage der Beziehungen zwischen Franchise-Geber und Franchise-Partner ist der Franchise-Vertrag. Er regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien, die finanziellen Belastungen des Franchise-Partners sowie gemeinsam mit den Franchise-Handbüchern die weiteren Details für die Zusammenarbeit innerhalb des Franchise-Systems. Jeder Franchisegeber hat in der Regel zwei wesentliche Rechte gegenüber seinen Franchisepartnern: